16/11/2011 F.I. Email Interview

1. Mit wem habe ich das Vergnügen, dieses Interview zu führen?
Hi, Rede und Antwort steht dir heute Olli einer der beiden Sänger und Bassist von F.I.
2. Wie war für euch der erste Dreh eines Musik Videos? Habt ihr damit gerechnet, dass das eine schwierige Aufgabe ist? Was war positiv und was war nicht so gut?
Unser Videodreh war das pure Chaos! Die ganze Aktion war im wahrsten Sinne des Wortes total D.I.Y. und Low Budget.
Wir haben im Vorfeld alles selbst geplant und organisiert was wir dafür brauchten. Außer das Benzin für den Transporter, die Nebenkosten für den Strom der Halle, Zeitstress und Arbeit hatten wir keine Kosten.
Ich würde nicht sagen, dass wir es unterschätzt haben. Wir hatten den Dreh für unser Dafürhalten recht gut geplant, jedoch stellten sich uns am Drehtag einige
unerwartete Probleme. Es war auf jeden Fall spannend und wir haben viele Erfahrungen sammeln können und im Nachhinein können wir uns darüber amüsieren, was so alles schief gelaufen und kaputt gegangen ist. Ich finde aber es ist wirklich gut geworden, sollte man sich anschauen. 🙂


3. Ihr seid ja ein Paradebeispiel für richtig guten Pop Punk aus Deutschland. Seht ihr das genauso?

Ja, vielen Dank! 🙂

4. Ihr tourt ja regelmäßig durchs Land. Werdet ihr auch in naher Zukunft mal in Europa touren?
Ja, wir wollen auf jeden Fall parallel zu den Konzerten in Deutschland noch mehr durch die Nachbarländer touren. Im Frühjahr haben wir ja schon kurze Ausflüge nach Holland und Österreich machen dürfen. Wann wir das nächste Mal die Möglichkeit bekommen mit dem Tourbus durch Europa reisen zu dürfen, werden wir sehen. Konkret geplant ist zur Zeit leider nichts.

5. Euer Album „Puzzle“ ist schon länger auf dem Markt, und wie ich finde ein richtig gelungenes Album. Stehen schon Pläne für ein neues Album im Raum?
Danke, das freut zu hören. Wir werden nun zwischen den letzten Konzerten der Tour dieses Jahr anfangen an neuen Songs für das nächste Album zu arbeiten und Mitte Januar kommenden Jahres wieder ein paar Tage in’s Studio gehen, um dort erste Promo-Demos aufnehmen. Die werden wir dann auch zeitnah veröffentlichen, quasi als „Appetizer“ auf das nächste Album. Wir wollen uns aber genügend Zeit lassen und uns keine Deadline für das Release der neuen Platte setzen und dort ganz ohne selbst produzierten Druck drangehen.

6. In eurer Bandbiografie steht geschrieben, dass ihr irgendwas zwischen Deathmetal und Volksmusik zelebriert. Wie man weiß, sollte man das mit Humor nehmen. Ganz im Ernst, würdet ihr auch wirklich mal musikalisch vom Pop Punk abdriften und eine ganz andere Richtung einschlagen?
Ja, Nein und Jein. Wir halten uns das bewusst sehr offen und wollen uns nicht selbst in unserer musikalischen Freiheit einschränken. Wir haben schon immer das gemacht, worauf wir Lust hatten, wenn es mal härter wird, gut! Wenn es mal popiger wird, auch gut! Man weiß ja nie was einem so in den Kopf kommt. Wir setzen uns ja nicht hin und sagen: „So, jetzt schreiben wir mal einen Song, der klingt wie…“ Wir fühlen uns im Punk und Pop Universum im Großen und Ganzen wohl, wollen aber auch gerne die Grenzen mal übertreten und ausprobieren was uns sonst noch gefällt.

7. Welche musikalischen Vorbilder habt ihr heute und damals? Könnt ihr euch mit irgendeiner Band identifizieren?
Ich denke, wirkliche Vorbilder haben wir in diesem Sinne nicht. Jeder hat da so seine 3,4 All Time Favourites und Bands oder Künstler die er wirklich gut findet und die jeden von uns musikalisch maßgeblich beeinflusst haben. Wir wurden schon mit den unterscheidlichsten Bands verglichen, aber direkt mit einer bestimmten Band indentifizieren können und wollen wir uns nicht.

8. Wenn man in einer Band ist, kennt man ja viele Bands, die wir vielleicht noch nicht kennen. Kennt ihr noch welche, in die unsere Community unbedingt reinhören sollte?
Mein Tipp: Baby Lou, The Satellite Year, Glazed Finish oder Palmchat. Einige befreundete Bands von uns. Nette Kollegen mit guten Songs!

9. Jetzt zur letzten Frage. Würdet ihr euch denn generell musikalisch verändern, wenn irgendwann mal eine Plattenfirma kommt, die euch alles vorschreibt?
Andere Frage: Wenn jemand zu dir sagt: „Zieh dieses Affenkostüm hier an und mach dich damit zum totalen Idioten, du bekommst dafür 3.000.000 Euro!“ Was würdest du machen? Wir würden uns nicht für jemand anders musikalisch verändern. Wenn wir uns irgendwie verändern, dann nur weil wir es wollen oder es sich schlicht und ergreifend von uns aus so entwickelt hat. Verändern ist hier auch das falsche Wort, jede Band entwickelt sich musikalisch weiter. Wir kümmern uns seit Anfang an selbst um alle Angelegenheiten rund um unsere Band und werden auch so schnell nicht die Kontrolle über uns an irgend ein Management oder eine Major Plattenfirma abgeben.
Wir wissen was wir wollen, ziehen weiter unser eigenes Ding durch und werden sehen wo sich diese Band in Zukunft hin entwickelt.

Vielen Dank für das Interview!

About the author

Sven

OWNER

Schreibe einen Kommentar

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.