22/06/2011 The Driftwood Fairytales Email Interview

Makke, Der Schöner Jan, Zeki, Benis, guten Tag. Wir haben das Vergnügen euch zu interviewen.  Da ihr die Neuen bei Fond Of Life Records seid, liegt es an uns euch zu quälen. Also los, beantwortet unsere Fragen!

1. Ihr seid ja aus Berlin. Berlin ist ja so unglaublich hip. Welche Farbe hat euer Fixie-Bike und viel wichtiger, tragt ihr lieber graue oder beige kurze Shorts?

Zeki: Mehr als einen Gang braucht niemand, Stahlrahmen sind mega geil und ein komplett weißes Rad dient der Aufmerksamkeitssuche, welcher wir unser komplettes Leben widmen. Wir haben also als Band mal ne Sammelbestellung aufgegeben, denn Radfahren in Berlin ist wirklich wundervoll. Das Tolle ist, dass die Short-Farbe schnurz-piep-egal ist, weil alles zu dem weißen Rahmen in Hochglanz passt. Wichtig als Band und Berliner ist, jeden Trend mitnehmen, koste es was es wolle.

Benis: Ich hasse Shorts. Kann damit überhaupt nix anfangen. Die einzig wahre korrekte Männersommermode sind Hot Pants. Ob blau oder schwarz, ist mir egal. Hauptsache blau.

Der Schöne Jan: Ich bin aus Beierstedt.


2. Dass ihr nicht JEDEN Trend mitgeht, zeigt ja auch das ihr euch bei eurer Gründung  im Jahr 2009 noch ein „The“ in eurem Bandnamen gepackt habt. Wie kam es zu diesem Namen? Gegenbewegung? Nostalgie? Träumerei?

Zeki: Wir dachten, dass die Band als Nebenprojekt möglichst wenig Aufmerksamkeit bekommen sollte und haben uns einen echt schwierig zu merkenden Bandnamen überlegt. Das „The“ passt aber wiederum super der hippen Musikrichtung, die wir nun mal spielen. Im Endeffekt passt der Name aber wirklich gut zu unserer Musik, muss man schon sagen, necht. Bei euerm Bandnamen ist meine erste Assoziation übrigens Männer in Uniform, die lachend Bücher in ein riesiges Feuer werfen. Und nun?

Der Schöne Jan: Da wird die Spucke lang im Hals.

3. Trotz des Bandnamens habt ihr es geschafft. Euer Album ist draußen.  Stolz? Froh?

Zeki: Alter, mega happy. Album ist wirklich so geworden, wie wir uns das vorgestellt haben. Wir freuen uns nun halt voll darauf, die Songs live zu spielen und sind super gespannt, wie das wohl so ankommt.

Benis: Role, Robin und Martin von der Tonmeisterei in Oldenburg haben da echt`n super Job gemacht und es geschafft unsere Live-Energie sehr gut zu audiographieren. Das Vinyl klingt Hammer und ist mit 180 Gramm ein fetter Wonneproppen. Das CD-Digipack ist natürlich auch geil – nicht zuletzt durch die megastarken Illustrationen von Tobse Meyer, der es versteht unsere Musik zu visualisieren.

Der Schöne Jan: Was soll ich da noch sagen? Mir gefallen aber die Wörter mit „…ieren“.


4. Zeki wird ja in Kürze Lehrer. Bringt er den Rohrstock mit in die Probe und ist sein gestiegener Alkoholkonsum eine Folge seines beruflichen Alltags?

Zeki: Also, erstens, falls meine Schüler das lesen, ich trinke nur alleine, wenn niemand zuschaut, also nie. Zweitens, sind bei uns in der Band alle gleich. Außer mir, ich entscheide alles. Die andern dürfen sich melden, ich seh das und nehme sie gegebenenfalls ran.

Benis: Darf ich was dazu sagen Zeki?

Zeki: Benis, Du darfst sprechen wenn du gefragt wirst.

Der Schöne Jan: Oder ordentlich rangenommen wirst.


5. Kann man aus euren Berufen und Namen eine Bandhierariche ausmachen? Ist Zeki der Chef, steht Der Schöne Jan darunter und ist Benis das letzte, Achtung, GLIED in der Kette?

Zeki: Es reicht ja schon aus, dass ich die Orthographie, (Rechtschreibung, for the not-knowers) der Fragen, die du geschickt hast komplett überarbeiten muss! Und Benis ist genauso weit unten, wie die anderen. Der Name Zeki ist türkisch und bedeutet soviel wie „der, der über den anderen Bandmitgliedern steht, die aber wiederum alle gleich wenig zu sagen haben“. Kommt also ganz gut hin mit den Namen.


6. Warum trägt Makke nicht den Titel „Der Schöne“? Hätte er es sich nicht auch verdient?

Zeki: Nein.

Der Schöne Jan: Nein

Benis: Wir arbeiten alle hart daran zusätzliche Titel zu erlangen. Jeder hat da eine eigene Liste, die Ihm anzeigt wo er gerade steht. Der höchste Grad den ich erreichen kann ist „Der Mächtige“.


7. Einer von euch soll es tatsächlich fertig gebracht haben ein Kind zu zeugen, was stecken noch für unentdeckte Talente in euch?

Benis: Ich bin Tontechniker und Produzent. Gerade arbeite ich am Debut-Album der sehr geilen Berliner Band TALKTOKILL und ich kann jetzt schon sagen, dass es ein Knaller wird. Sehr rough und authentisch. Eine Band mit einer ausgeprägten künstlerischen Haltung. Ansonsten spiele ich noch Bass bei den TOURETTE TRANSEN, der Backing Band von Matthias Schrei a.k.a. DIE BLOCKFLÖTE DES TODES. Das ist auch immer wieder ein sehr großer Spass mit den „Jungs“ unterwegs zu sein und für unsere Fans ein besonderes visuelles Erlebnis.

Der Schöne Jan: Das war es dann auch schon.


8. Bitte erläutert die Auswirkungen von Mumps auf einen erwachsenen Menschen.

Der Schöne Jan: Man riskiert Artikel und Adjektiv vor seinem Namen.


9. Ihr, Diane Parker’s Little Acidents, Tiger Youth und wir gehen ja im Juli zusammen auf Tour.
Habt ihr Bock und kommt Mama Zeki Min mit?

Zeki: Meine Mama ist immer dabei, wenn ich auf Tour gehe. Im Winter trägt sie mir den Winterpullover hinterher und hat immer einen Ingwer-Tee in der Tasche. Im Sommer achtet sie darauf, dass ich immer Sonnencreme benutze, damit ich nicht Aua im Gesicht bekomme. Ansonsten wird die Tour glaub ich ziemlich langweilig. Nein! Wir freuen uns alle schon wie kleine Kinder auf diese zwei Wochen voller Jux und Dallerei! Gerade mit euch und den anderen, besser geht’s eigentlich nicht!

Der Schöne Jan: Ich könnte mir ehrlich gesagt schon vorstellen, dass es relativ langweilig wird und auch, dass es noch besser ginge.


10. Wie läuft euer Training für das kommende Akustik Konzert im Ramones Museum in Berlin?

Zeki: Wir sind voll dabei! Im Ernst, wir haben ein, wie wir finden, schönes, stimmiges Set beisammen. Wir sind ja nicht gerade akustikerprobt, aber wir freuen uns mega. Auch auf euch, ihr Süßen.

Benis: Unsere Songs akustisch zu performen ist eine großartige Herausforderung. Vieles von dem was in unserem R`n`R-Set sehr gut funktioniert, ist nicht Eins zu Eins umsetzbar. Einer unserer Stärken, der Arbeit mit Dynamik, haben wir uns besonders gewidmet und spielt in dem Akustik-Set eine tragende Rolle. Zudem bin ich großer Ramones Fan und freue mich unglaublich darauf an diesem Ort spielen zu dürfen.

Der Schöne Jan: Wir haben auch großes Glück, dass ich mitspiele.


11. Was sind eure Pläne für das restliche Jahr?

Zeki: Nach der Tour werden wir dann bis Ende des Jahres noch weiter zocken so viel es geht. Neue Songs schreiben machen wir sowieso immer, aber jetzt erstmal spielen, spielen, spielen.

Benis: Endlich den ersten Grad meines Namenszusatzes erlangen („Der Bimmel/Kleine“).

About the author

Sven

OWNER

Schreibe einen Kommentar

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.