Cadet Cater – Cadet Cater

Cadet Carter
Cadet Carter (Uncle M)

Viele werden „Cadet Carter“ vermutlich noch nicht kennen. Schließlich gibt es die Münchener Band noch nicht einmal ein Jahr. Doch dies hat das Quartett nicht davon abgehalten bereits ein Album zu schreiben und aufzunehmen. Das selbstbetitelten Debut bewegt sich zwischen poppigen Riffs, melancholischer Midwest Emo At­mo­sphä­re, Collegerock Leichtigkeit und 1990s Charme. Vermutlich kommen hier alle Fans von „Weezers“ blauem Album auf ihre Kosten. Das es sich bei dem Quartett jedoch nicht mehr um Teenager, sondern erwachsene mit einem reflektieren Weltbild, handelt, zeigt sich an den Texten. Es wird nicht beleidigt über das hübsche Mädchen hergezogen, welches einen in der Schule ignoriert. Stattdessen zeichnen die Münchener ein Bild zwischen Eskapismus und Aufbruchsstimmung und erschaffen für die Hörerschaft einen kurzweiligen, aber schönen Ausflug zu einem Idealbild der aktuellen Zustände. Mit viel Feingefühl und Herzblut schaffen es „Cadet Carter“ selbst mit einfachen Songstrukturen eine Platte zu schreiben die keineswegs beliebig oder austauschbar wirkt, ganz im Gegenteil, die meisten Songs bieten sehr gutes Ohrwurm Potential und bleiben auch nach dem Hördurchlauf im Kopf des Hörers stecken. „Cadet Carter“ ist ein mehr als nur gelungenes Debutalbum, und zeigt, dass die deutsche Pop-Punk Landschaft mittlerweile sehr abwechslungsreich geworden ist. Diese Band sollte man definitiv nicht aus den Augen verlieren.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.