Brian Maqruis & Elm Tree Circle – 29.03.2016

Christian 31. März 2016 0
Brian Maqruis & Elm Tree Circle – 29.03.2016

Von Bosten bis Iserlohn

Brian Marquis und Niclas Steinkamp, befinden sich momentan auf ausgedehnter Europatour. Brian kommt aus Großstadt Boston und spielte bereits in der Post-Hardcore Band „Therefore I Am“, war Tourmanager bei der legendären Vans Warped Tour und ist nun mit seiner Gitarre unterwegs. Nic kommt aus dem Sauerland, studierte in San Diego, zog nach Berlin und veröffentlichte unter seinem Künstlernamen „Elm Tree Circle“ kürzlich eine EP. Wir haben uns in Köln für ein Interview mit den beiden getroffen um über das Leben auf Tour, Musik und die Vans Warped Tour zu sprechen.

Pop-Punks.de: Hallo Brian, hallo Niclas. Ihr seid jetzt fast drei Wochen auf großer Europatour, wie läuft es bisher?

Brian: Wir haben eine wirklich gute Zeit. Wir haben pausenlos Shows in Deutschland und den umliegenden Länder gespielt. Machmal sogar zwei an einem Tag. Egal ob in Clubs, Bars, oder Wohnzimmern, die Shows waren bis jetzt alle großartig. Außerdem bekommen wir die Chance viel zu besichtigen wir versuchen jeden Tag vor den Shows Sightseeing zu betreiben. Die ganze Tour ist eine großartige Erfahrung.

Elm Tree Cricle: Es ist für uns beide die erste Europatour, dementsprechend gibt es für uns auch viel zu entdecken.

Pop-Punks.de: Ihr spielt die komplette Tour gemeinsam, schlaft meist in den selben Zimmer und seid zusammen mit einem PKW unterwegs. Das kann auch anstrengend sein. Was ist die nervigste Angewohnheit des jeweils anderen?

Brian: Nic fährt wie ein verrückter auf der Autobahn(lacht)! Ich finde die Autobahn total abgefahren. Wie dicht die Leute auffahren und mit was für einem Tempo sie über die Fahrbahn rasen ist unglaublich. Aber Nic ist super und ein großartiger Fahrer. Ich kann mich über nichts beschweren!

Elm Tree Circle: Brian hat das Gefühl, dass er sich beweisen muss und trinkt deshalb jeden Abend mit den Deutschen und am nächsten Morgen hat er dann diesen furchtbaren „Bierschiss“. Und jedes mal wenn er im Auto furzt, glaubt er, dass es reichen würde wenn man das Fenster öffnet damit der Geruch verschwindet. Aber der Geruch hat sich dann schon überall im Auto ausgebreitet. Es ist furchtbar.

Brian: Ich will Nic nur an dem teilhaben lassen, was ich der Welt hinterlasse!

Pop-Punks.de: Was ist die jeweils beste Eigenschaft des anderen?

Brian: Nic ist ein wirklich positiver Mensch. Für mich gibt es in Europa viele kulturelle Unterschiede und Sprachbarrieren, bei denen er mir hilft. Außerdem ist Nic sehr entspannt, immer wenn wir in eine schwieg Situation kommen bewahrt er einen kühlen Kopf und versuchen das Problem zu lösen.

Elm Tree Circle: Brian ist sehr bodenständig und sehr erfahren. Bevor ich überhaupt alles ausgeladen haben ist er schon bei der Bühne und kümmert sich darum, dass am Abend alles funktionieren wird. Ohne ihn würde die Tour nicht so gut laufen.

Pop-Punks.de: Ihr spielt die ganze Tour ohne einen Tag Pause. Ist das nicht stressig?

Brian: Ich finde es sogar besser ohne Pause. Ich möchte das meiste aus der Zeit hier herausholen. Mein Ziel war es für so viele Leute wie möglich zu spielen. Ich habe Nic das auch vor der Tour gesagt und er fand es direkt cool und hatte kein Problem damit.

Pop-Punks.de: Die Musik von euch beiden ist sehr unterschiedlich. Brian du kommst aus dem Hardcore, bist jetzt als Singer-Songwriter unterwegs und erinnerst musikalisch eher an Frank Turner während Elm Tree Circle Pop-Punk machen. Wie kam es zu der Idee gemeinsam auf Tour zu gehen?

Brian: Mein Booking Agent Felix von Flix-Agency bucht nicht nur für mich, sondern auch für auch für Elm Tree Circle die Shows. Als es dann darum ging, mit wem ich auf Tour gehe, war es naheliegend Nic mitzunehmen. So hat er die Möglichkeit Tourerfahrung zu sammeln. Wie bereits erwähnt handelt es sich bei dieser Tour auch um meine erste Europatour handelt und jemanden dabei zu haben, der das Land und die Sprache kennt ist wirklich hilfreich. Er ist mein Tourmanager und Sidekick.

Pop-Punks.de: Wenn man euch beiden auf Social Media Kanälen folgt, bekommt man durch eure Bilder und Videos einen ziemlich guten Eindruck von euren Tourerlebnissen. Was bedeutet es für euch auf Tour zu sein? Was ist das beste daran?

Elm Tree Circle: Für mich ist das Beste, dass man nie weiß, was am Ende des Tages passiert. Ich versuche nicht zu viel daran zu denken, mehr in den Tag zu leben und einfach abzuwarten was passiert. Und bis jetzt hat jeder Tag gut geendet. Wir hatten verrückte Hotels, super Shows und einmal sind wir in einem Hause bei einer Katzen-Lady gelandet wo wir dann den ganzen Tag mal entspannt haben. Es passiert einfach so viel, was man nicht erwartet.

Brian: Da gibt es so viel was ich genieße. Am meisten aber mit Menschen in Kontakt zu treten. Jeden Tag lernen wir so viele tolle Leute kennen, die uns mit offenen Armen empfangen und sich wirklich freuen, dass wir hier sind, dass ich aus den Staaten hergeflogen bin um Konzerte zu spielen. Zudem liebe ich es lokales Essen und Bier zu probieren. Vor allem das Bier. Ich liebe lokale Biere! In Amerika gibt es gefühlt nur Budweiser. Hier hat jedes Dorf seine eigene Sorte.

Pop-Punks.de: Viele Künstler haben momentan Angst nach Europa zu kommen. Die Anschläge in Paris und Brüssel haben die Leute verschreckt. Trotzdem ist eure Tour sehr ausgedehnt und ihr spielt in viele Städten. Habt ihr Angst?

Brian: Ich kann nicht leugnen, dass ich drüber nachdenke. Aber verängstigt bin ich nicht. Dafür gibt es keinen Grund. Wenn mir jetzt jemand sagen würde „Hey, lass uns morgen noch einen Show in Brüssel spielen“ würde ich vielleicht zweimal darüber nachdenken. Ich bin kein Held und würde nicht in Paris oder Brüssel spielen um den Terroristen zu beweisen, dass ich keine Angst habe. Ich würde dort spielen um den Menschen in der schweren Zeit mit meiner Musik eine Freude zu machen. Heute sind wir durch Köln gelaufen und es war das erste mal, dass ich bewusst darüber nachgedacht habe. Zwischen dem Dom und der Einkaufsstraße wäre ein perfekter Ort für Terroristen um einen Anschlag zu verüben. Aber die Angst verschwindet auch wieder. Gerade jetzt sollte man Präsent sein und positive Energie und Liebe verbreiten. Die Menschen brauchen Musik und es ist eine Schande, dass Musiker sich davor fürchten müssen zu reisen und Konzerte zu spielen. Aber wie gesagt, ich bin kein Held und schon gar nicht, weil ich auf Tour gehe. Bei Nic und mir kommt noch dazu, dass wir nicht die größten Städte auf der Tour spielen. Wir spielen nicht in einem Bataclan mit tausenden von Fans.

Elm Tree Circle: Vermutlich ist der gefährlichste Ort an dem wir uns aufhalten noch die Autobahn.

Brian: Mit Nic als Fahrer auf jeden Fall.

Pop-Punks.de: Brian, du hast in der Post-Hardcore Band „Therefore I Am“ gespielt. Nun machst du Solo Musik. Empfindest du es leichter oder schwer alles aus eigener Kraft zu stemmen?

Brian: Es ist leichter. Sehr viel leichter. Ich habe meine Gitarre, mein Rucksack und mein Merch. Und alles passt in einen PKW, dass macht das Touren soviel einfacher. Ich brauche keinen Van mit Anhänger für all das Equipment. Man muss nicht sechs Mäuler Stopfen. Zudem erlaubt eine Solo Tour mehr von den Orten zu sehen. Es wäre nicht möglich, all die Sehenswürdigkeiten zu besichtigen, wenn man vorher noch einen Van ausladen und Equipment aufbauen müsste. Es kommen ja auch die unterschiedlichsten Interessen der Bandmitglieder zusammen. Als ich noch in einer Band war, hatten wir nicht alle die gleichen Interessen, nicht jeder wollte sich Sehenswürdigkeiten angucken. Für meine Art von Abenteuern passt es Solo zu spielen deutlich besser.

Pop-Punks.de: Nic, bei dir ist es genau andersherum, Brian hat in einer Band angefangen und macht nun Solo Musik. Du hast Elm Tree Circle als Solo Projekt gestartet, jetzt aber zu einer Band ausgebaut. Was sind deine Gründe dafür?

Elm Tree Circle: Ich würde mich was das Touren angeht Brians Meinung anschließen. Es ist definitiv einfacher gebucht zu werden wenn man Solo spielt. Leider ist es für mich schwierig motiviert zu bleiben, wenn ich alleine bin. In einer Band kann man sich gegenseitig aufmuntern und motivieren. Als ich mit Elm Tree Circle begonnen habe, war für mich aber schon klar, dass ich das Projekt bewusst nicht nach mir benenne, da es immer mein Plan war, dass daraus eine Band wird. Damals war es mir jedoch nicht möglich in oder mit einer Band zu spielen. Ich war eingebunden vom Studium und Reisen und entschied mich dafür erstmal Songs zu schrieben und die Band später zu ergänzen. Jetzt habe ich eine Band und wir haben erst vor kurzem eine EP namens „Drawn“ veröffentlicht. Ich liebe es trotzdem nur mit meiner Gitarre Shows zu spielen und dies ist auch der Grund, weshalb ich mich dazu entschieden habe Brian zu begleiten.

Pop-Punks.de: Schreibst du die Musik und Texte für Elm Tree Circle komplett alleine oder arbeitet ihr gemeinsam als Band daran?

Elm Tree Circle: Die EP habe ich komplett selbst geschrieben, aber momentan arbeiten wir an einem Album und das Album wird eine Zusammenarbeit von der ganzen Band sein. Wir bleiben immer in Kontakt und senden uns Ideen zu. Ich erkläre meine Vorstellungen und gebe eine Art Grundgerüst vor, woran die anderen dann mitarbeiten.

Pop-Punks.de: Brian nachdem sich deine alte Band aufgelöst hat hast du die „Acoustic Basement Stage“ bei der Warped Tour ins leben gerufen und betreut. Ende letzten Jahres hast du dann zugunsten deiner Solo Karriere entschieden dieses Projekt aufzugeben. Fiel es dir schwer?

Brian: Ich werde es definitiv vermissen. Ich bin stolz, was ich dort auf die Beine gestellt habe und dankbar für all die Menschen die ich kennen lernen durfte und mit denen ich zusammen arbeiten konnte. Wir haben eine wirklich besondere Community aufgebaut. Es ist cool etwas komplett aus dem Boden aufzuziehen. Ich habe viel gelernt aber nach vier Jahren war es  für mich an der Zeit weiterzuziehen. Ich wollte mich auf meine Musik konzentrieren. Die Warped Tour hat viel Zeit gekostet und bevor ich meine Musik oder die Tour nur halbherzig behandele, habe ich mich entschieden meinen Fokus auf die Musik zu legen.

Pop-Punks.de: Kannst du uns erzählen woran es liegt, dass die Warped Tour nie den Sprung nach Europa geschafft hat?

Brian: Da gibt es einige Gründe. Viele Bands die in den Staaten spielen sind hier einfach zu unbekannt. Erschwerend kommt dazu, dass es logistisch ein Albtraum wäre. Selbst in den Staaten ist es sehr schwierig alles zu organisieren. Mit den Bands, Crews, Labels, Non-Profit Organisationen und Mitarbeitern sind es ca. 1000 Leute die auf Tour sind. Du musst es dir wie einen großen Zirkus vorstellen, der durchs Land fährt. Ich denke es gibt keine Möglichkeit dies in Europa umzusetzen. Es gibt hier einfach keinen Markt, zumindest nicht mit den selben Bands wie in den USA, darum unterscheidet sich das Line-Up bei den ablegen in Berlin, London oder den Niederlande. Mit den Bands, die auf den Europäischen Ablegern spielen würde die Tour in den USA vermutlich nicht funktionieren. Außerdem gibt es noch das Problem mit den Sponsoren. Ich bin mir nicht sicher, aber ich denke für Vans würde es sich in Europa nicht so rentieren eine Tour zu sponsern. Wir haben es ja wirklich versucht, aber es gibt hier nicht die Warped Szene wie in Amerika.

Pop-Punks.de: Kannst du dir vorstellen die Warped Tour nur als Künstler zu spielen?

Brian: Definitiv, ich denke das wäre ziemlich cool und wird vermutlich auch passieren.

Pop-Punks.de: Nic, wie sieht es bei dir aus, wären Ell Tree Circle auf der Warped Tour eine Option?

Elm Tree Circle; Na klar! Das wäre großartig. Ich habe die Warped Tour 2011 selbst besucht und fand es sehr interessant. Vor allem wie es sich von den Festivals hier in Deutschland und Europa unterscheidet. Das Publikum ist deutlich jünger. Ich teile Brian’s Meinung, ich könnte es mir in Europa nicht vorstellen. In den Staaten lohnt es sich auch weil die Entfernungen ziemlich groß sind, hier müsste man es sich so vorstellen, als würde man von Paris nach Moskau fahren. Wenn du in Deutschland lebst kannst du auch mal schnell in die Niederlande oder Belgien zu einem Festival fahren und musst nicht warten, bis die Festivals zu dir kommen.

Pop-Punks.de: Könntest du dir auch vorstellen Solo durch die USA zu touren? Vielleicht nochmal mit Brian wie ihr es hier in Europa macht?

Elm Tree Circle: Die letzten zwei Wochen waren schon interessant und ich glaube wir haben beide viel gelernt, aber als Künstler möchte man sich auch weiterentwickeln und neues erleben, also auch mit anderen Bands touren, welche man vielleicht noch nicht kennt.

Pop-Punks.de: Gibt es Künstler mit denen ihr gerne auf Tour gehen würdet?

Brian: Ich würde gerne mit City & Colour, Chuck Ragan, Frank Turner, Brian Fallon, The Gaslight Anthem oder Rocky Votolato auf Tour gehen. Das sind die Künstler, die mich inspiriert haben und mit denen ich gerne spielen würde.

Elm Tree Circle: Ich würde gerne mit den The Front Bottoms auf Tour gehen. Oder Fidlar.

Brian: Say Anything?

Elm Tree Circle: Say Anything! Ja das wäre ein Traum!

Brian: blink-182?

Elm Tree Circle: Falls Matt Skiba keine Zeit hat, könnte ich an der Gitarre und dem Gesang sicherlich einspringen.

Pop-Punks.de: Was macht ihr nach der Tour?

Elm Tree Circle: Ich habe eine paar Tage frei. Die Zeit werde ich nutzen, um mein altes Zimmer aufzuräumen. Ich habe meine Wohnung in Berlin gekündigt und mein Zeug bei meinen Eltern in Iserlohn untergebracht. Aber ein paar Tage später geht es schon wieder auf die nächste Tour.

Brian: Ich werde mich auf mein zweites Album konzentrieren, es wird diesmal ein rockigeres Album, welches mit voller Bandbesetzung eingespielt wird. Dafür werde ich auch eine Tourpause einlegen, damit ich es noch schaffe das Album bis zum Ende des Jahres zu veröffentlichen. Zudem plane ich eine Fahrradtour durch Amerika um Spenden für den Kampf gegen die Krankheit Muskeldystrophie zu sammeln.

Pop-Punks.de: Ich wünsche euch viel Erfolg bei euren Projekten und vielen Dank für das Interview.

Comments are closed.